Aktuell
-1
archive,paged,category,category-aktuell,category-19,paged-29,category-paged-29,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

David McAllister wirbt für Europa

Auf seiner Wahlkampftour machte der CDU-Europaabgeordnete David McAllister am Mittwochabend Station im Fallersleber Hoffmannhaus-Saal. Er bekam viel Applaus von den 100 Besuchern. Fallersleben. Eine europäische Einheit ist wichtig. Sie sorge für Frieden, Freiheit und Stabilität. Damit das so bleibe, sollen alle bei der Europawahl zur Urne gehen. Das

David McAllister kommt nach Sittensen

Wie sieht die Zukunft Niedersachsens und des Elbe-Weser-Raums in der Europäischen Union aus? Kann uns ein vereintes Europa auch künftig Frieden und Freiheit sichern sowie Wohlstand garantieren? Wie ist die Stellung der Europäische Union in der internationalen Politik? Wie entwickelt sich die Lage in Afrika

McAllister fordert europäischen Sicherheitsrat

Einen europäischen Sicherheitsrat fordert der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament, David McAllister. Der Spitzenkandidat der niedersächsischen CDU für die Europawahl verlangt zudem die Möglichkeit von Mehrheitsentscheidungen im EU-Außenministerrat. Bisher muss das Gremium einstimmig entscheiden. «Wir sollten in der EU-Außenpolitik zu qualifizierten Mehrheitsentscheidungen kommen»,

Demokraten zum Urnengang aufgerufen

David McAllister war in Oyten nun auf doppelter Mission: Zum einen hatte er die anstehende Europawahl im Fokus, zum anderen warb er um Stimmen für Sandra Röse, Bürgermeisterkandidatin der Oytener CDU. Seit 2014 sitzt der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsens David McAllister im europäischen Parlament und leitet dort

McAllister plädiert für „starkes Mitte-Bündnis“

Der CDU-Politiker und EVP-Abgeordnete McAllister hat einer Zusammenarbeit mit Rechtsradikalen und Rechtspopulisten im Europaparlament eine Absage erteilt. McAllister betonte im Dlf, für ihn seien Parteien keine politischen Partner, die die europäische Idee grundsätzlich ablehnten, die die EU schwächen oder gar zerstören wollten. Das sei auch