Allgemein
-1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-25,category-paged-25,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

TTIP: Niedersachsens Chancen nutzen – Europäische Standards wahren

Niedersachsen hätte als Wirtschaftsstandort mit seiner stark exportorientierten Wirtschaft in besonderer Weise die Chance, vom geplanten Freihandelsabkommen „Transatlantic Trade and Investment Partnership“ (TTIP) zu profitieren. Durch den Abbau von Zöllen und durch die gegenseitige Anerkennung von Normen und Zulassungsverfahren könnten die niedersächsischen Unternehmen aufgrund der

Die Stahlindustrie in Deutschland und Europa stärken

Eine besondere Stärke des Wirtschaftsstandorts Deutschland ist, dass er über das gesamte Spektrum von Grundstoffindustrien verfügt. Die Stahlindustrie spielt dabei eine herausragende Rolle. Deutschland ist der größte Stahlhersteller in der Europäischen Union und der siebtgrößte Stahlhersteller der Welt. Die Stahlbranche zählt zum industriellen Kern Deutschlands und

Western Balkans: Towards European Future

More than 13 years after the Thessaloniki Agenda which stated that the future of the Western Balkans is within the European Union, some of the countries of south-eastern Europe are in an increasingly uncertain situation. Progress in good governance and the rule of law has

Europa benötigt einheitliches Asylrecht

https://www.youtube.com/watch?v=fcQLM0OgUOw Redebeitrag im Europäischen Parlament vom 11. Mai 2016 Hochgeschätzter Herr Präsident, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen! Die von der Europäischen Kommission gemachten Vorschläge unterstütze ich ausdrücklich, denn die Kommission hat den Prozess zu einer Reform des Europäischen Asylsystems angestoßen. Seien wir

Europa-Newsletter Mai 2016

Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische Anstrengungen, die der Größe der Bedrohung entsprechen." Das sagte der französische Außenminister Robert Schuman am 9. Mai 1950 in seiner berühmten Rede, die in die Geschichte eingehen sollte. Daher haben wir auch in diesem Jahr