Allgemein
-1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-8,category-paged-8,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

McAllister fordert konkreten Plan von May bei EU-Sondergipfel

Vor dem Brüsseler Sondergipfel zum Brexit hat der CDU-Europapolitiker David McAllister die britische Premierministerin Theresa May zur Vorlage eines klaren Fahrplans für den EU-Austritt aufgerufen. "Sie muss erklären, welchen konkreten Weg sie nach vorne gehen will, damit das Austrittsabkommen doch noch mehrheitsfähig gemacht werden kann.

Dämmerschoppen mit McAllister in Hann. Münden

David McAllister spricht beim politischen Dämmerschoppen der CDU in Hann. Münden. Das Thema des CDU-Europaabgeordneten: die politische Situation in Deutschland und Europa. Hann. Münden. David McAllister kommt nach Hann. Münden. Der CDU-Politiker und Mitglied des Europaparlamentesspricht beim diesjährigen politischen Dämmerschoppen mit Schlachteessen der CDU Hann. Münden. Gemeinsam mit dem Göttinger Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzlerund der

David McAllister auf Nachrichtensender WELT: Eine Fristverlängerung gibt es nur mit einer wirklich glaubhaften und überzeugenden Begründung

O-Ton David McAllister (CDU, Leiter des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament) heute Morgen auf dem Nachrichtensender WELT: "Ich persönlich wäre für jeden Schritt, der den Brexit noch verhindert, weil ich das für einen schwerwiegenden Fehler halte. Aber die Entscheidung, ob es ein zweites Referendum

Europaabgeordneter David McAllister auf Nachrichtensender WELT: „Ich sehe wirklich nicht, was die Europäische Union noch tun kann“

David McAllister (CDU), Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament, sieht nach der Ablehnung des nachgebesserten Brexit-Abkommens weiterhin das britische Parlament in der Pflicht. McAllister heute dazu auf dem Nachrichtensender WELT:  "Das Austrittsabkommen steht. Das Austrittsabkommen ist mehr als 18 Monate verhandelt worden. Und die