NOZ: McAllister zu Gast
27298
post-template-default,single,single-post,postid-27298,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

NOZ: McAllister zu Gast

Ein klares Bekenntnis formulierte David McAllisterCDU-Europaabgeordneter und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, in seiner Rede auf dem Europa-Empfang, zu dem die Stadt Oldenburg und die Europäischen Föderalisten Oldenburg gemeinsam eingeladen hatten. ­„Herausforderungen gibt es genug in der Europäischen Union – aber ich glaube fest an die Zukunft der EUund der europäischen Integration“, sagte McAllister.

Im vergangenen Jahr hatten Peter Meiwald, Vorsitzender der Europäischen Föderalisten, und Oberbürgermeister Jürgen Krogmann diese Veranstaltung im Rahmen der Europawoche wiederbelebt. Mit McAllister, „einem überzeugten und überzeugendem Europäer“ (Meiwald) hatten sie in diesem Jahr einen Redner gewinnen können, der aus erster Hand über Herausforderungen und Probleme, aber auch die Chancen der EU berichten konnte. Für McAllister stellt der Brexit die aktuell größte Herausforderung in der EU dar. Die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Union kosteten Zeit, Geld und Kraft – „und das in Zeiten, in denen zahlreiche andere Fragen gelöst werden wollen.“

Wir wollen und müssen den antieuropäischen Kräften etwas entgegensetzen und zeigen, dass Europa etwas ist, für das es sich lohnt, sich einzusetzen“, unterstrich Meiwald. Die positiven Ideen über die Zukunft Europas, wie sie zuletzt Frankreichs Staatspräsident Macron formuliert habe, müssten den negativen Kräften entgegengestellt werden. „Das ist besonders dann wichtig, wenn Europa nicht bloß verwaltet, sondern weiterentwickelt werden soll“, so Meiwald weiter. Das, so hatte der Oberbürgermeister in seinen einführenden Worten betont, gelinge vor allem über die Menschen. „Es ist wichtig, dass sich die Menschen in Europa begegnen – das ist vielleicht sogar noch wichtiger, als die Begegnungen der Staats- und Regierungschef“, sagte Krogmann.

Sportabzeichen

Der Stadtsportbund Oldenburg (SSBOldenburg) freut sich auch in diesem Jahr über die Unterstützung der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) für den achten Schulsportabzeichenwettbewerb der allgemeinbildenden Oldenburger Schulen (Klasse 3 bis 8) zur Jugendförderung im Bereich Breitensport. Gabriele Mesch von der LzO überreichte im Marschwegstadion bei einem Sportabzeichenabnahmetermin einen Scheck über 1000 Euro an Frank Vehren, Vorstandsmitglied für Sportentwicklung und Sportabzeichenbeauftragter beim SSB Oldenburg. Anlass für die Förderung ist die seit 1. Januar 2008 bestehende Partnerschaft zwischen der Sparkassen-Finanzgruppe und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Aus Erträgen der LzO-Lotterie „Sparen und Gewinnen“ werden Preisgelder von 500 Euro (1. Platz), 300 Euro (2. Platz) und 200 Euro (3. Platz) zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis des diesjährigen Wettbewerbes steht noch aus.

Zertifikat erhalten

15 Teilnehmerinnen aus der ambulanten und stationären Alten- und Krankenpflege sowie aus der Hospizarbeit haben erfolgreich am fünften Lehrgang „Palliative Care“ in Oldenburg teilgenommen. Den Lehrgang, der mit einem landesweit anerkannten KEB-Zertifikat abschlossen wird, hat die katholische Erwachsenenbildung in Kooperation mit dem Landescaritasverband durchgeführt.

KEB-Zertifikate erhielten: Christine Dreikant (Ev. Altenzentrum Bischof Stählin), Harald Frerichs-Mirkes (Humanitas, Amb. Krankenpflege), Julia Narosch (Stiftung Hospizdienst), Tanja Schnitger (pleXxon Management GmbH), Oldenburg; Henrike Gertjejanßen (Ev. Altenzentrum), Westerstede; Martina Karbach (Hospizhuus), Leer; Sabrina Bahl(Josef Hospital), DelmenhorstTammo Bruns (AZURIT Pflegezentrum), Augustfehn; Bärbel Weimer (Pflegeheim Haus Christa), Butjadingen; Ina Frerichsund Tanja Pinna (Ev. Diakoniestation), Emden; Cornelia Putzke-Lips(Seniorenpflegeheim Haus Sandvoß), Elsfleth; Anna Weerts (Sozialer Pflegedienst), Lemwerder; Verena Wieborg (Sozialstation St. Marien), Friesoythe; Silke Jansen, Jade.