Europawahl: TV-Debatte der Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten für den Vorsitz der EU-Kommission
33829
post-template-default,single,single-post,postid-33829,single-format-standard,cookies-not-set,et_divi_builder,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-2.4.4,tribe-no-js,page-template-stockholm,select-theme-ver-9.10,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,,qode_menu_,et-pb-theme-stockholm,et-db,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive

Europawahl: TV-Debatte der Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten für den Vorsitz der EU-Kommission

Die Eurovision-Live-Debatte zwischen den Spitzenkandidatinnen und -kandidaten für den Vorsitz der EU-Kommission findet am Donnerstag, den 23. Mai von 15:00-16:45 Uhr im EP in Brüssel statt.

Die Debatte im Plenarsaal des Europäischen Parlaments (EP) in Brüssel wird von der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen (UER) in Zusammenarbeit mit den europäischen politischen Parteien und dem Europäischen Parlament organisiert.

Die UER hat die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten für den Vorsitz der EU-Kommission bekannt gegeben, die ihre Teilnahme an der Debatte am 23. Mai bestätigt haben:

– Walter Baier (Österreich), Europäische Linke

– Sandro Gozi (Italien), Renew Europe Now

– Ursula von der Leyen (Deutschland), Europäische Volkspartei (EVP)

– Terry Reintke (Deutschland), Europäische Grüne

– Nicolas Schmit (Luxemburg), Sozialdemokratische Partei Europas (SPE)


Die Kandidatinnen und Kandidaten werden auf Englisch sprechen. Verdolmetschung ist in 24 Sprachen vorgesehen.

Die Debatte wird von Martin Řezníček (Tschechisches Fernsehen) und Annelies Beck (VRT, Belgien) moderiert.

Die fünf Kandidatinnen und Kandidaten werden über verschiedene Schlüsselthemen diskutieren. Die Fragen werden vom Publikum im Plenarsaal, von den Zuschauerinnen und Zuschauern auf den jeweiligen Veranstaltungen der Verbindungsbüros des Parlaments in den EU-Mitgliedstaaten, über die sozialen Medien und von den beiden Moderatoren gestellt. Außerdem werden die Kandidatinnen und Kandidaten von den Moderatoren in so genannten „Spotlight“-Momenten einzeln befragt – eine Neuerung bei der Eurovisionsdebatte 2024.

EU-weit werden öffentlich-rechtliche Medien in Zusammenarbeit mit den Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in den Mitgliedstaaten Veranstaltungen organisieren, bei denen die Live-Übertragung der Debatte im Mittelpunkt steht.

Am 16. Mai sind die Medienschaffenden außerdem eingeladen, an einer von der UER organisierten Auslosung im Europäischen Parlament in Brüssel teilzunehmen (Agora TV Studio, neben der VoxBox im 3. Stock, Spinelli-Gebäude, 16:00 Uhr). Bei der Auslosung wird die Position der Kandidatinnen und Kandidaten auf der Bühne für die Debatte, der jeweils erste Redner zu den vorgesehenen Themenschwerpunkten und die Reihenfolge der „Spotlight“-Befragungen festgelegt.

Die Themen der Debatte und die Regeln werden ebenfalls am 16. Mai von der UER bekannt gegeben.


Wie verfolge ich die Eurovisionsdebatte?

Die Sendung am 23. Mai wird auf EbS und von der UER mit den eingeblendeten Namen der Teilnehmenden und anderen wichtigen grafischen Elementen auf dem Bildschirm übertragen. Auf EbS+ wird ein „sauberes Signal“ (Cleanfeed) der Debatte zu sehen sein, allerdings nur für die Nutzung durch die Redaktionen interessierter Sender, nicht für die vollständige Live-Übertragung. Die Debatte wird auch auf der Website des Parlaments (Multimedia-Center) übertragen und ist über die UER-Plattformen zugänglich. Unabhängige Videoaufnahmen der Debatte aus dem Plenarsaal sind nicht gestattet.

Das Multimedia-Center des Parlaments wird auch eine Übertragung in Internationaler Gebärdensprache und Velotype (Live-Transkription in Englisch) sowie auf Anfrage Untertitel in den EU-Amtssprachen bereitstellen, sobald die Debatte beendet ist.