CDU in Niedersachsen gewinnt Europawahl – Ampel-Parteien klare Verlierer
33893
post-template-default,single,single-post,postid-33893,single-format-standard,cookies-not-set,et_divi_builder,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-2.4.4,tribe-no-js,page-template-stockholm,select-theme-ver-9.10,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,smooth_scroll,,qode_menu_,et-pb-theme-stockholm,et-db,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive

CDU in Niedersachsen gewinnt Europawahl – Ampel-Parteien klare Verlierer

Hannover. „Die CDU in Niedersachsen ist mit rund 32 Prozent mit deutlichem Abstand stärkste politische Kraft geworden. Wir haben die Europawahl gewonnen. Das ist auch ein gutes Ergebnis für unseren niedersächsischen Spitzenkandidaten David McAllister, die Niedersächsin Ursula von der Leyen und allen weiteren Kandidatinnen und Kandidaten. Wir danken den Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen“, so der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende Sebastian Lechner. Ein besonderer Dank gehe an die zahlreichen ehrenamtlichen Wahlkämpfer, die sich voll in den Wahlkampf eingebracht hätten. „Die CDU in Niedersachsen hat heute gezeigt, dass sie wieder Wahlen gewinnen kann.“

„Die Ampel-Parteien haben klar verloren, sind für ihre Politik der Experimente abgestraft worden und haben im Bund keine eigene Mehrheit. Gleiches gilt für Rot-Grün in Niedersachsen. Die SPD hat im Bund noch einmal verloren und ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren. Bundeskanzler Scholz, mit dem die SPD explizit geworben hat, muss sich fragen lassen, wie sehr er dieses Ergebnis zu verantworten hat, so Generalsekretär Marco Mohrmann.

„Für die Arbeit der CDU in Niedersachsen ist dieses Wahlergebnis eine tolle Bestätigung. Wir sind auf gutem Kurs, die Menschen vertrauen uns“, erklärte Generalsekretär Marco Mohrmann.

„Es kommt jetzt darauf an, dass die demokratischen Parteien in Brüssel zusammenstehen, sich den radikalen Kräften entgegenstellen und dafür sorgen, dass Ursula von der Leyen erneut zur Präsidentin der Europäischen Kommission gewählt wird“, so Lechner abschließend.