Weser Kurier: Juniorwahl läuft auch 2019 wieder Parallel zur Europawahl im Mai beteiligen sich kreisweit sechs weiterführende Schulen
27754
post-template-default,single,single-post,postid-27754,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Weser Kurier: Juniorwahl läuft auch 2019 wieder Parallel zur Europawahl im Mai beteiligen sich kreisweit sechs weiterführende Schulen

Landkreis Osterholz. Beim Projekt Juniorwahl können Schüler parallel zu Bundes-, Landtags- und Europawahlen mit abstimmen. Eingebettet in den Politikunterricht ergibt sich so eine praxisnahe Unterrichtseinheit in Sachen Staatsbürgerkunde. Dahinter steckt der Berliner Verein Kumulus, der auch die Reihe „Jugend debattiert“ verantwortet. Projektleiter Günther Feldhaus erklärte jetzt in einer Pressemitteilung, auch bei den Europawahlen am 26. Mai werde es wieder eine Juniorwahl geben; allein im Elbe-Weser-Raum nähmen mehr als 100 Schulen daran teil.

Dabei war die Ausrichtung 2019 nach Vereinsangaben kein Selbstgänger: Sie habe vielmehr am seidenen Faden gehangen, nachdem die Europäische Union zunächst keine schulischen Demokratie- und Wahlprojekte habe fördern wollen. Feldhaus, der in Cloppenburg zu Hause ist, hätte die Welt nicht mehr verstanden: „Allein bei der letzten Bundestagswahl haben fast eine Million Schüler in 3500 Schulen an der Juniorwahl teilgenommen“, erzählt er. Über die Grundfinanzierung der Juniorwahl entscheiden die jeweiligen Parlamente, für die Neuwahlen anstehen. Und darum sei er an den Europaparlamentarier David McAllister (CDU) und auch an Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé (SPD) herangetreten. Nachdem der Christdemokrat – wohl nicht ganz uneigennützig – den Generalsekretär des EU-Parlaments überzeugen konnte, zogen jetzt auch die Europaminister der Bundesländer unter dem Vorsitz von Honé nach. Die Voraussetzungen, Förderanträge in Brüssel und im Inland zu stellen, sind Feldhaus zufolge damit nun erfüllt. Zunächst läuft für die Landtagswahlen in Bayern und Hessen am 14. und 28. Oktober die heiße Phase der Juniorwahl.An der Europawahl 2019 werden voraussichtlich mindestens sechs weiterführende Schulen aus dem Landkreis Osterholz teilnehmen: Die Berufsbildenden Schulen, die Gesamtschulen in Osterholz-Scharmbeck, Hambergen und Lilienthal sowie die Gymnasien in Lilienthal und in der Kreisstadt. Aus dem Verbreitungsgebiet des OSTERHOLZER KREISBLATT ist außerdem die Hagener Hermann-Allmers-Schule mit dabei. Näheres online unter www.juniorwahl.de.