Pressinformation: Weltraumprogramm als Chance für Norddeutschland – Europäisches Parlament beschließt Weltraumprogramm
31720
post-template-default,single,single-post,postid-31720,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Pressinformation: Weltraumprogramm als Chance für Norddeutschland – Europäisches Parlament beschließt Weltraumprogramm

Das Europäische Parlament hat am Mittwoch das neue EU-Weltraumprogramm 2021 bis 2027 beschlossen. Mit 14,8 Milliarden Euro werden die weitere Entwicklung der EU-Flaggschiffprogramme „Copernicus“, „Galileo“ und des geostationären Navigationssystems (EGNOS) ermöglicht. Darüber hinaus werden neue Vorhaben unter anderem zur Weltraumüberwachung und zur Satellitenkommunikation nachhaltig gefördert. Sie sollten die strategische Autonomie Europas im Weltraum stärken.

„Die Weltraumindustrie in Europa bietet aussichtsreiche Perspektiven. Speziell die Innovationen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) können jetzt besser unterstützt werden. Gerade im internationalen Wettbewerb sind hochwertige Weltraumdaten ein Standortvorteil“, kommentiert der Abgeordnete des Europäischen Parlaments David McAllister (CDU).

Das EU-Weltraumprogramm sei auch für Norddeutschland von großer Bedeutung. Die Satellitentechnologie des EU-Programms Copernicus, an dem auch die OHB in Bremen und Airbus in Hamburg beteiligt sind, wird beispielsweise als wichtige Informationsquelle zur Überwachung der Meeresverschmutzung eingesetzt. In Europa sind derzeit sechs Weltraumbahnhöfe geplant. Einer davon soll in der Nordsee entstehen.

„Durch die unterstützte Raumfahrtforschung können Arbeitsplätze in unserer Region gehalten und geschaffen werden. Es entstehen wichtige Kooperationen bei der Digitalisierung und beim Klimaschutz, die weiter vorangetrieben werden sollten“, betont David McAllister.