Presseinformation: Mehr als 3 Milliarden Euro für Erasmus+ 2020 – auch der Norden profitiert
29772
post-template-default,single,single-post,postid-29772,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation: Mehr als 3 Milliarden Euro für Erasmus+ 2020 – auch der Norden profitiert

In Brüssel verhandeln die europäischen Institutionen derzeit den Mehrjährigen Finanzrahmen. Dabei geht es auch um die Frage, wie viele Mittel für die Jahre 2021 bis 2027 für das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ vorgesehen werden sollen. Der Abgeordnete im Europäischen Parlament David McAllister (CDU) fordert das Programm weiter zu stärken: „Für 2020 gibt es eine positive Nachricht: „Erasmus+ ist eine einzigartige europäische Erfolgsgeschichte. Mit einer 12 prozentigen Erhöhung des Programmbudget auf drei Milliarden Euro für 2020 wird diese Geschichte weitergeschrieben.“

Über 9 Millionen junge Europäer konnten in den vergangenen 30 Jahren in einem der 34 Projektländer ihren Horizont erweitern und Europa schätzen lernen. Auch in Niedersachsen nutzen mehr als mehr als 3.000 Studenten und Auszubildende jährlich das Programm für Bildungsaufenthalte im Ausland. Tausende junge Leute aus allen EU-Mitgliedstaaten kommen durch die Förderung nach Niedersachsen und Bremen.

„Erasmus leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Identität. Besonders freut es mich, dass dieses Programm neben den klassischen Studentenaustauschen, auch von den Schulen im Landkreis Cuxhaven so gut angenommen wird“, so David McAllister.

Der Europaabgeordnete steht daher hinter dem Vorschlag der EU-Kommission, das Gesamtbudget von 2021 bis 2027 auf 30 Milliarden Euro zu erhöhen und fordert: „Am bisherigen Erfolgskurs müssen wir auch in der neuen Finanzperiode ab 2021 festhalten. Wichtig ist zudem, dass wir den Zugang zum Programm erleichtern. Künftig sollten auch kürzere und flexiblere Aufenthalte im Ausland gefördert und die Antragstellung vereinfacht werden, damit auch kleine Schulen und Bildungseinrichtungen an dem Programm teilnehmen können.“

Der Europaabgeordnete steht daher hinter dem Vorschlag der EU-Kommission, das Gesamtbudget von 2021 bis 2027 auf 30 Milliarden Euro zu erhöhen und fordert: „Am bisherigen Erfolgskurs müssen wir auch in der neuen Finanzperiode ab 2021 festhalten. Wichtig ist zudem, dass wir den Zugang zum Programm erleichtern. Künftig sollten auch kürzere und flexiblere Aufenthalte im Ausland gefördert und die Antragstellung vereinfacht werden, damit auch kleine Schulen und Bildungseinrichtungen an dem Programm teilnehmen können.“

Weitere Informationen: https://www.erasmusplus.de/