Presseinformation: Die europäischen Bildungssysteme weiter stärken
29981
post-template-default,single,single-post,postid-29981,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation: Die europäischen Bildungssysteme weiter stärken

Brüssel. Der Europaabgeordnete David McAllister (CDU) setzt sich dafür ein, dass die allgemeine und berufliche Bildung in der Europäischen Union gestärkt wird. „Der Entwicklung einer exzellenten Berufsbildung kommt eine Schlüsselrolle zu, um die Herausforderungen der Digitalisierung und des Fachkräftemangelns zu bewältigen. Es gilt, lebensbegleitendes Lernen und Weiterbildung auf europäischer Ebene stärker zu fördern“ so McAllister.

Der Europaabgeordnete hatte sich nach dem Besuch mehrerer Bildungseinrichtungen in Niedersachsen in einer parlamentarischen Anfrage an die Europäische Kommission gewandt, um die zukünftigen Strategien zur Förderung der europäischen Hochschulnetzwerke sowie allgemeiner und beruflicher Bildung auszuloten.

In ihrer Antwort betont die zuständige Kommissarin Mariya Gabriel, dass die Europäische Kommission plant „die Zusammenarbeit zwischen Berufsbildungsanbietern in ganz Europa“ zu stärken.“ Darüber hinaus werde die Kommission Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel ergreifen und die Berufsbildung durch den Europäischen Sozialfonds sowie das Programm „InvestEU“ fördern. Ferner solle der europäische Bildungsraum ausgebaut werden. In diesem Raum soll „hochwertige und inklusive allgemeine und berufliche Bildung in allen Bereichen für alle zugänglich“ sein und Grenzen sollen „das Lernen nicht behindern.“

„Eine der größten Errungenschaften Europas war es, unseren Kontinent durch einen Raum zu verbinden, in dem Arbeitnehmer und Bürger sich frei bewegen können. In der Bildung ist die Mobilität nach wie vor durch Hindernisse eingeschränkt. Bis 2025 sollten wir in einem Europa leben, in dem wir lernen, studieren und forschen können, ohne von Grenzen behindert zu werden. Das Potenzial der Bildung ist enorm. Sie ist der Motor für Beschäftigung und Wirtschaftswachstum und bietet die Möglichkeit, die europäische Identität in ihrer ganzen Vielfalt zu erfahren“, so David McAllister abschließend.