Presseinformation: Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union jährt sich
31424
post-template-default,single,single-post,postid-31424,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation: Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union jährt sich

Am Sonntag (31. Januar) jährt sich der Austritt des Vereinigte Königreichs aus der Europäischen Union zum ersten Mal. Der Europaabgeordnete und Vorsitzende der UK Coordination Group, David McAllister (CDU), erinnert sich: „Für viele war das ein sehr trauriger und emotionaler Tag. Der Brexit ist und bleibt ein historischer Fehler. Gleichwohl ist es gut, dass wir unsere neue Partnerschaft nun auf eine rechtlich stabile Grundlage stellen können.“

Nachdem das Vereinigten Königreich offiziell am 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union ausgetreten war, lief eine Übergangsperiode in der das Land weiterhin Mitglied des Binnenmarktes und der Zollunion blieb. Seit dem 1. Januar 2021 wird das Freihandels- und Kooperationsabkommen vorläufig angewandt. „Während der kurzen Übergangsphase bis Ende 2020 galt es, für die Zukunft etwas zu schaffen, was für beide Seiten Sinn macht. Das erzielte Freihandels- und Kooperationsabkommen ist in seinem Umfang beispiellos. Es geht weiter über traditionelle Handelsabkommen hinaus. Neben einem zoll- und quotenfreien Handel für Waren umfasst es faire Wettbewerbsbedingungen bei Klima- und Umweltschutz, Arbeitsrecht, staatlichen Beihilfen und vielen weiteren Themen. So konnten die gravierendsten Folgen, die ohne ein Abkommen ab dem 1. Januar entstanden wären, in allerletzter Minute abgewandt werden“, fasst David McAllister zusammen.

Die Phase in der das neue Abkommen vorläufig angewandt wird, ist bis zum 28. Februar begrenzt. Das Europäische Parlament muss dem Abkommen noch nachträglich zustimmen, damit es vollends wirksam werden kann. „Alle Fachausschüsse arbeiten daran, das Abkommen sorgfältig zu überprüfen. Wir werden unsere Erkenntnisse in einer Entschließung darstellen und auch die praktische Umsetzung des Abkommens kritisch begutachten“, erläutert der CDU-Politiker.