NWZ: Blick auf vereinigtes Europa
26706
post-template-default,single,single-post,postid-26706,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

NWZ: Blick auf vereinigtes Europa

Friesoythe – Hoher politischer Besuch in Friesoythe. Der frühere niedersächsische Ministerpräsident und jetzige CDU-Europaabgeordnete David McAllister war einer Einladung des CDU-Ortsverbandes Friesoythe gefolgt. Er traf mit Bürgern im Burghotel zusammen. Bevor es thematisch auf die europäische Bühne ging, sprach sich der EU-Abgeordnete bei der deutschen Regierungsbildung klar für eine Große Koalition aus.

Dann kam er zum Hauptthema des Abends: der Ausstieg Großbritanniens aus der EU. Dies sei ein historischer Fehler, welchen man nicht den Bürgern von Großbritannien anlasten dürfe, sondern der allein auf die Kappe der politischen Verantwortlichen gehe. Diese hätten im Vorfeld des Referendums nicht genügend auf die Konsequenzen aufmerksam gemacht, so der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im EU-Parlament. Am Ende des Abends waren sich alle einig, dass Europa mehr Chancen als Risiken biete – auch wenn David McAllister nicht von den „Vereinigten Staaten von Europa“ sprechen wollte, wie es Martin Schulz auf dem Parteitag der SPD getan hat, sondern eher vom vereinigten Europa.