Niedersachsen-CDU geht mit McAllister an der Spitze in die Europawahl – Gleichviel Frauen wie Männer auf der Liste
33519
post-template-default,single,single-post,postid-33519,single-format-standard,et_divi_builder,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,page-template-stockholm,select-theme-ver-9.6.1,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,,qode_menu_,et-pb-theme-stockholm,et-db,wpb-js-composer js-comp-ver-7.5,vc_responsive,cookies-not-set

Niedersachsen-CDU geht mit McAllister an der Spitze in die Europawahl – Gleichviel Frauen wie Männer auf der Liste

Walsrode. Die CDU in Niedersachsen hat heute in Walsrode auf ihrer Landesvertreterversammlung die Landesliste für die Europawahl am 9. Juni 2024 beschlossen. Der Europaabgeordnete und ehemalige Niedersächsische Ministerpräsident, David McAllister, wurde wie bereits vor fünf Jahren zum Spitzenkandidaten gewählt. Er erhielt 100 Prozent der Stimmen. Die Delegierten haben der Gesamtliste der Niedersachsen-CDU mit 99 Prozent zugestimmt. „Unser Ziel ist klar, wir wollen bei der Europawahl klar stärkste Kraft im Land und im Bund werden. Wir wollen als Union Europa gestalten und nicht verwalten. Ein starkes und geeintes Europa ist der Garant für Frieden und Stabilität und das ist gerade in diesen Zeiten so wichtig. Mit unserem Team, das heute auf die Landesliste gewählt wurde, unter der Führung von David McAllister, werden wir für Europa streiten und es nicht den Populisten überlassen“, so CDU-Landesvorsitzender Sebastian Lechner. 

„Die Europawahl ist von entscheidender Bedeutung. Was in Europa passiert, betrifft uns in Deutschland und Niedersachsen ganz mittelbar. Diese Wahl wird eine Richtungsentscheidung: Schaffen es die proeuropäischen, demokratischen Kräfte, sich gegen die stärker werdenden Radikalen und Nationalisten klar zu behaupten?“, sagt David McAllister. „Es geht auch um die Frage, was für ein Europa wir künftig wollen. Die Europäische Volkspartei war, ist und bleibt die Kraft der politischen Mitte Europas. Den Delegierten danke ich für das große Vertrauen“, so der Abgeordnete aus dem Landkreis Cuxhaven unmittelbar nach der Nominierung. 

Auf Platz zwei wählten die Delegierten die Europaabgeordnete Lena Düpont. Die Giffhornerin ist seit 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments und ist Mitglied im Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres und dort Vizekoordinatorin der Fraktion im Innenausschuss, Vorsitzende des Frontex-Kontrollgremiums sowie innen- und migrationspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Gruppe. 

Jens Gieseke, seit 2014 Abgeordneter der CDU im Parlament, wurde auf Platz drei der Landesliste gewählt. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Tourismus sowie stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie Industrie, Forschung und Energie. 

Der Kreisvorsitzende der CDU Vechta, Jochen Steinkamp, besetzt den vierten Platz der Landesliste. Der 1981 in Lohne geborene Christdemokrat hat nach seinem Studium der Politikwissenschaft, Neuesten und Neueren Geschichte sowie Soziologie als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Vechta und als Referent für Außen- und Sicherheitspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin gearbeitet und leitet seit 2014 das Referat für Strategische Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit des Landkreises Vechta.  

Die Landesvorsitzende der Jungen Union Niedersachsen, Karoline Czychon aus Hannover, wurde bei der Aufstellungsversammlung auf den fünften Platz gewählt. Sie ist Spitzenkandidatin der Jungen Union für die Europawahl. 

Sebastian Lechner, Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen, ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben eine engagierte Mannschaft aus jungen und erfahrenen Kandidatinnen und Kandidaten und gleichviel Frauen und Männer auf der Liste. Damit haben wir die Vorgaben des Bundestatuts mal wieder übererfüllt.”