David McAllister MEP: Europäisches Parlament positioniert sich zur Weltraumstrategie der EU
33515
post-template-default,single,single-post,postid-33515,single-format-standard,et_divi_builder,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,page-template-stockholm,select-theme-ver-9.6.1,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,,qode_menu_,et-pb-theme-stockholm,et-db,wpb-js-composer js-comp-ver-7.5,vc_responsive,cookies-not-set

David McAllister MEP: Europäisches Parlament positioniert sich zur Weltraumstrategie der EU

Am Donnerstag hat das Europäische Parlament in Straßburg einen Bericht zu den weltraumgestützten Verteidigungsfähigkeiten der EU abgestimmt. Der Bericht ist die Antwort des Europäischen Parlaments auf die Weltraumstrategie der Europäischen Kommission. So geht es um die Schwerpunktbereiche Schutz und Widerstandsfähigkeit von Systemen, Reaktion auf Bedrohungen, Wettbewerbsfähigkeit und Investitionen sowie Governance und Zusammenarbeit. Der Bericht unterstreicht unter anderem die Notwendigkeit, Raumfahrtzentren und Startkomplexe auf dem Hoheitsgebiet der Europäischen Union zu unterstützen.

Dazu erklärt der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses David McAllister (CDU): „Wenn die Europäische Union zu einem selbstbewussteren Akteur im Weltraum werden will, muss unser unabhängiger Zugang endlich garantiert werden. Nur so können wir das All künftig für Sicherheits- und Verteidigungsoperationen nutzen und unsere Weltraumsysteme besser schützen. Der autonome Raumfahrtzugang darf nicht nur auf das entsprechende Trägersystem – die Rakete – reduziert werden. Stattdessen brauchen wir Startmöglichkeiten in Kontinentaleuropa. Es ist Zeit, an die Einweihung des Weltraumbahnhofs Esrange in Schweden anzuknüpfen und auch den Standort in der Nordsee bei Bremerhaven in Betracht zu ziehen.“

Bremerhaven verfügt über eine geeignete Infrastruktur inklusive Bahnverbindung und Anbindung an bestehende Lieferketten für industrielle Güter, Gase und Treibstoffe. In seiner Antwort auf eine schriftliche Anfrage, die David McAllister im Juni zu dieser Thematik gestellt hatte, unterstrich der zuständige EU-Kommissar Thierry Breton seine Kenntnis dieses Anliegens. Das Projekt eines schwimmenden Weltraumbahnhofs in der Nordsee der „German Offshore Spaceport Alliance“ ergänze das Weltraumzentrum in Französisch-Guyana sinnvoll und eröffne neue Handlungsoptionen für die Europäische Union. Im Rahmen des Konzessionsvergabesystems werde die Kommission die vorgeschlagenen Startdienste bewerten, so der französische Kommissar.