David McAllister MEP: Einigung bei der Neuauflage der Erneuerbare-Energien-Richtlinie
33406
post-template-default,single,single-post,postid-33406,single-format-standard,cookies-not-set,et_divi_builder,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-2.4.4,tribe-no-js,page-template-stockholm,select-theme-ver-9.10,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,,qode_menu_,et-pb-theme-stockholm,et-db,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive

David McAllister MEP: Einigung bei der Neuauflage der Erneuerbare-Energien-Richtlinie

Bereits Ende März hatten sich die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament auf eine Neuauflage der Erneuerbare-Energien-Richtlinie geeinigt. In dieser Woche hat das Parlament die Richtlinie final bestätigt.

Dazu erklärt der Europaabgeordnete David McAllister (CDU): „Mit der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie zeigt sich, dass die Europäische Union auch pragmatisch und unbürokratisch handeln kann. Als CDU haben wir die neue Richtlinie maßgeblich geprägt. Sie kann zum Booster für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien werden, vorausgesetzt die Mitgliedstaaten greifen die Vorlage jetzt auf. Hier ist die Bundesregierung gefordert, sofern sie die Energiewende wirklich vorantreiben möchte.“

Die neue Richtlinie erhöht das EU-Ausbauziel 2030 für den Energie-Endverbrauch aus Erneuerbaren Energien. Dafür wird unter anderem der Ausbau der Erneuerbaren als überragendes öffentliches Interesse eingestuft. Dieser Status ist wichtig für schnellere Genehmigungsverfahren. Zudem können „Beschleunigungsgebiete“ festgelegt werden, in denen es Ausnahmen von den Artenschutzvorgaben geben kann.

„Die neue Regelung stellt Technologieoffenheit in den Mittelpunkt. Sowohl Wind und Solar, als auch Wasser, Geothermie und Gezeitenströme sind Teil einer zukunftsfähigen Energiegewinnung“, so David McAllister abschließend.