David McAllister: „Die Europäische Union muss einen Beitrag für die geopolitische Stabilität und sichere Handelsrouten im Indo-Pazifik leisten.“
32581
post-template-default,single,single-post,postid-32581,single-format-standard,cookies-not-set,et_divi_builder,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-2.4.4,tribe-no-js,page-template-stockholm,select-theme-ver-9.10,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,,qode_menu_,et-pb-theme-stockholm,et-db,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive

David McAllister: „Die Europäische Union muss einen Beitrag für die geopolitische Stabilität und sichere Handelsrouten im Indo-Pazifik leisten.“

Das Plenum hat sich heute zu Sicherheitsherausforderungen im Indo-Pazifik-Raum positioniert. Hierzu erklärt David McAllister (CDU), Berichterstatter und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses:

„Die Europäische Union hat ein ureigenes Interesse daran, einen Beitrag für die geopolitische Stabilität und sichere Handelsrouten im Indo-Pazifik zu leisten. Der indopazifische Raum bildet einen zentralen Punkt für den Welthandel, ist gleichzeitig aber auch geprägt von zwischenstaatlichen Spannungen. Konkurrenzdenken hat zu einem intensiven geopolitischen Wettbewerb geführt.

Die größten Herausforderungen im Indo-Pazifik sind eine fehlende regionale Sicherheitsarchitektur sowie die See- und Handelsrouten frei und sicher zu halten. Der Ansatz der EU im Indo-Pazifik sollte pragmatisch, flexibel und integrativ sein. Es gilt, unsere Präsenz und unser Handeln in der Region auf der Grundlage eines prinzipienfesten, langfristigen Engagements mit Partnern zu verstärken.“

Für weitere Informationen: