Weser Kurier: Politisch, historisch, kulinarisch
27636
post-template-default,single,single-post,postid-27636,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Weser Kurier: Politisch, historisch, kulinarisch

Thedinghausen. Viel gesehen und erlebt haben die Teilnehmer der Mehrtagesfahrt des DRK-Ortsvereins Thedinghausen. Die Tour führte über Heidelberg nach Offenburg, wo das Hotelquartier bezogen wurde.

DRK-Ortsverein Thedinghausen besuchte in Straßburg den offiziellen Sitz des Europäischen Parlaments und traf den ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten und jetzigen Europa-Abgeordneten David McAllister.

Gleich am nächsten Morgen stand ein Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg auf dem Programm. Im beeindruckenden und imposanten gläsernen Gebäude am Ufer der Ill wurde die Gruppe unter anderem vom ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten und jetzigen Abgeordneten des Europäischen Parlaments David McAllister empfangen.

Dieser nahm sich viel Zeit für seine Gäste und erklärte ihnen unverblümt umfassend die politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge der Europäischen Gemeinschaft und die damit einhergehenden Wechselwirkungen auf die einzelnen Mitgliedsstaaten bis hin zu deren einzelnen Bürgern im täglichen Leben. Nach einem Fototermin konnten die Teilnehmer anschießend von der Besuchertribüne aus einen Teil der Aussprache mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte über die Zukunft Europas verfolgen. Nach einem deftigen Elsässer Mittagsessen in der schönen Straßburger Altsstadt wurde diese unter fachkundiger Führung besichtigt und anschließend das Idyll bei einer Bootsfahrt auf der Ill vom Wasser aus betrachtet.

Am dritten Tag ging es dann mit der Reiseleiterin zur Elsässischen Weinstraße mit den beiden wunderschönen, malerischen alten Weinorten Riquewihr und Dambach-la-Ville sowie in die „Weinhauptstadt“ Colmar. Der Verzehr verschiedener Variationen des berühmten elsässischen Flammkuchens in der Markhalle und eine Weinprobe auf einem Weingut rundeten den Tag genussvoll ab.

Die Altstadt von Basel mit dem Münster und dem Rathaus von 1514 standen am nächsten Tag auf dem Programm. Von der Rheinterrasse am Münster konnte der weite Blick auf den Rhein und große Teile der Stadt genossen werden. In der Villa Merian in den gleichnamigen Merian Gärten wurde an diesem Tag zu Mittag gegessen und abschließend die mit Pflanzen aus aller Welt bestehenden wunderschöne und gepflegte Parkanlage erkundet. Die Rückfahrt nach Offenburg führte dann durch das besonders schöne Weinanbaugebiet am Kaiserstuhl. Bei weiterhin besten Wetter erlebte die Gruppe am nächsten Tag die schönsten Eindrücke von der Altstadt in Freiburg, unter anderem mit dem Münster, dem Kaufmannshof und den imposanten alten Stadttoren. Am Nachmittag wurde während einer Rundfahrt durch den Hochschwarzwald am Schluchsee, am Titisee und dem Dom in St. Blasien Station gemacht. Dabei durften natürlich ein Kaffeestopp mit Schwarzwälder Kirschtorte und eine Schifffahrt auf dem Titisee nicht fehlen.

Nach schönen gemeinsamen geselligen Abenden im Biergarten des Hotels oder der Offenburger Altstadt ging es am sechsten Tag durch das Sieger- und Sauerland wieder zurück in die norddeutsche Heimat. Doch bevor man am späten Abend dort eintraf, wurde im Münsterland noch die größte barocke Schlossanlage von Nordrhein-Westfalen in Nordkirchen besichtigt und anschließend ein Spargelessen in Vennermoor genossen.