Steingarts-Morning Briefing: Das durchschaubare Spiel der SPD
29273
post-template-default,single,single-post,postid-29273,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Steingarts-Morning Briefing: Das durchschaubare Spiel der SPD

Kein anderer Europa-Abgeordneter ist der Kandidatin von der Leyen so nahe wie der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident und aktuelle Vizepräsident der EVP, David McAllister. Beide stammen aus der CDU Niedersachsen. Ihr Vater war einer seiner Vorgänger in der niedersächsischen Staatskanzlei. Im Morning Briefing Podcast berichtet McAllister von seinen Erwartungen. 


Ich bitte alle Kolleginnen und Kollegen des Europaparlaments genau nachzudenken, was die Alternative wäre, wenn Ursula von der Leyen keine Mehrheit im Europäischen Parlament findet. Wir würden dann auf eine handfeste institutionelle Krise in der Europäischen Union zusteuern.


Ich habe kein Verständnis für das Verhalten der deutschen Sozialdemokraten. Das ist ein sehr durchschaubares Spiel, was die deutsche SPD hier betreibt.

Hier geht es zum Podcast.