Statement McAllister (CDU) zu Provokationskurs der Türkei
31043
post-template-default,single,single-post,postid-31043,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Statement McAllister (CDU) zu Provokationskurs der Türkei

Zur heutigen Plenardebatte über die letzten Provokationen der Türkei auf der zyprischen Insel erklärt David McAllister (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses:

„Das türkische Vorgehen in Varosha ist nicht akzeptabel. Als Europäisches Parlament stehen wir an der Seite Zyperns und verurteilen nachdrücklich diese jüngste Provokation von Präsident Erdogan. Die türkischen Pläne werden die Aussichten auf eine Lösung des Zypernkonflikts ernsthaft untergraben. Sie sind nach den illegalen Bohrungen in griechischen und zypriotischen Gewässern, dem bilateralen Abkommen mit Libyen sowie der Eskalation in Berg-Karabach und in Syrien eine weitere destabilisierende türkische Aktion.

Eine Lösung aller strittigen Fragen kann nur im Dialog aller Beteiligten und auf Grundlage der einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen erreicht werden. Damit solche Gespräche stattfinden können, muss die Türkei aber endlich von einseitigen Provokationen absehen. Statt durch permanente Konfrontation sollte unsere Beziehung zur Türkei durch Dialog und Kooperation geprägt sein. Dazu muss sich die türkische Politik wesentlich ändern.“

Hintergrund:

Das Plenum wird am Donnerstag final über eine entsprechende Entschließung abstimmen.

Für weitere Informationen:

David McAllister MdEP, Tel. +32 228 45130