Presseinformation: EU-Fördermöglichkeiten für Wasserstoffprojekte auf einen Blick
31872
post-template-default,single,single-post,postid-31872,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation: EU-Fördermöglichkeiten für Wasserstoffprojekte auf einen Blick

Die Europäische Kommission hat einen Online-Leitfaden vorgestellt, der Informationen über die öffentliche Finanzierung von Wasserstoffprojekten bereitstellt. Interessierte können mit diesem „Hydrogen Public Funding Compass“ Programme und Fonds auf EU und nationaler Ebene identifizieren und feststellen, unter welchen Bedingungen eine Finanzierung möglich ist. Darauf weist der Europaabgeordnete David McAllister hin.

Nach vielen Jahren erfolgreicher, von der EU geförderter Forschung würden Wasserstofftechnologien nun in größerem Maßstab eingeführt. Die Europäische Allianz für sauberen Wasserstoff habe Hunderte von Projekten gesammelt, um erneuerbaren und kohlenstoffarmen Wasserstoff in Europa einzusetzen. „Wir müssen jetzt schnell, mit Überzeugung und auf kontinentaler Ebene arbeiten, um diese Investitionen auszubauen und die europäische Technologieführerschaft in eine Marktführerschaft umzuwandeln“, meint David McAllister.

Im Europäischen Wasserstoff-Forum startet ein „Matchmaking-Prozess“, damit sich Mitglieder der Europäischen Allianz für sauberen Wasserstoff austauschen, Projekte besprechen und ihre Kräfte bündeln können. Damit will die Kommission verschiedene Akteure in der EU-Wasserstoff-Wertschöpfungskette zusammenführen, von der Wasserstoffproduktion bis zur Wasserstoffanwendung – vor allem in der Industrie, im Verkehr und im Energiesektor, erläutert der Europaabgeordnete.

Weitere Informationen unter: https://ec.europa.eu/growth/industry/hydrogen/funding-guide/index