Presseinformation: David McAllister fordert angepasstes Wolfsmanagement
26444
post-template-default,single,single-post,postid-26444,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation: David McAllister fordert angepasstes Wolfsmanagement

Der Abgeordnete im Europäischen Parlament David McAllister (CDU) fordert von der Europäischen Kommission, den absoluten Schutzstatus des Wolfes in Deutschland zu überprüfen und mehr regionalen Spielraum beim Wolfsmanagement zu ermöglichen.

Durch die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland sind viele Bürger und Tierhalter zutiefst verunsichert. Allein im laufenden Jahr 2017 kam es im Bundesland Niedersachsen bislang zu 184 amtlich nachgewiesenen Nutztierrissen durch den Wolf. Deshalb setzt sich David McAllister mit Nachdruck dafür ein, den Wolfsbestand effektiver zu regulieren.

Inzwischen hat der Abgeordnete aus dem Landkreis Cuxhaven erneut eine parlamentarische Anfrage an die Europäische Kommission zu diesem Thema gestellt. David McAllister fordert die Kommission auf, das weitere Vorgehen im Umgang mit dem Wolf in Norddeutschland zu erläutern und den strengen Artenschutz des Tieres zu überprüfen. Die Wolfspopulation umfasst inzwischen über 700 Tiere in Deutschland. Sie wächst jährlich um ca. 30 Prozent.

Der Wolf steht in Deutschland durch die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie unter dem besonderen Rechtsschutz der EU. David McAllister fordert, die Richtlinie so anzupassen, dass mehr regionaler Spielraum beim Wolfsmanagement möglich ist.

David McAllister: „Jetzt gilt es, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um den Bestand zu regulieren. Durch ein angepasstes Wolfsmanagement können wir Schaden von Menschen und Nutztieren besser abwenden.“