Presseinformation: Cuxländer erleben hautnah engagierte Debatten mit Tsipras
27839
post-template-default,single,single-post,postid-27839,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation: Cuxländer erleben hautnah engagierte Debatten mit Tsipras

Straßburg/Kreis Cuxhaven. Die Reform des Urheberrechts, die Lage in Ungarn, eine Debatte mit dem griechischen Ministerpräsidenten Tsipras und die jährliche Rede des Kommissionspräsidenten zur Zukunft der EU im Europäischen Parlament fand diese Woche eine der spannendsten Plenarwochen seit Langem statt: Eine Gruppe des CDU-Kreisverbands Cuxhaven war in Straßburg dabei.

Auf Einladung von David McAllister war die 51-köpfige Gruppe für drei Tage zu Besuch in der französischen Stadt im Elsass. Im Parlament verfolgte sie auf der Tribüne live die spannende Diskussion zwischen dem griechischen Regierungschef und den Abgeordneten. Zuvor hatten die Christdemokraten aus Cuxhaven, Beverstedt und der Börde Lamstedt selbst mit ihrem CDU-Europaabgeordneten diskutiert.

Ein besonders intensiv debattiertes Thema war die Reform des europäischen Urheberrechts. David McAlllister begrüßte die am Mittwoch mit Mehrheit verabschiedete Urheberrechtsreform und erläuterte: „Ich habe dafür gestimmt, denn unabhängiger und professioneller Journalismus ist das wirkungsvollste Mittel gegen Fake News im Internet. Eine vielfältige Medienlandschaft kann nur durch den Schutz der Urheberrechte erhalten werden. Künstler, Kreative und Journalisten sollten eine angemessene Vergütung für ihr geistiges Eigentum bekommen – online genauso wie offline.“

Bei blauem Himmel und Sonnenschein genoss die Gruppe nach dem Parlamentsbesuch bei einer Bootsfahrt auf dem Fluss Ill das historische Ambiente der Straßburger Altstadt. Auf dem Rückweg in den Norden stand zudem ein Informationsbesuch beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf dem Programm.