Presseinformation: Antragstellung für Erasmus+ vereinfacht sich – David McAllister weist auf neue Möglichkeiten hin
30971
post-template-default,single,single-post,postid-30971,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation: Antragstellung für Erasmus+ vereinfacht sich – David McAllister weist auf neue Möglichkeiten hin

Die Europäische Kommission hat eine neue deutschsprachige Broschüre zur Zukunft des EU-Bildungsprogramms ab 2021 veröffentlicht. Die Broschüre enthält Informationen zum Nachfolgeprogramm von Erasmus+. Der Abgeordnete des Europäischen Parlaments David McAllister (CDU) weist auf eine wesentliche Neuerung hin: Bildungseinrichtungen und Betriebe müssen sich künftig nur noch einmal akkreditieren, um während der gesamten Programmlaufzeit 2021 bis 2027 EU-Finanzmittel für ihre grenzüberschreitenden Austauschprogramme zu erhalten. Eine ERASMUS+ Akkreditierung ist dabei allerdings nicht verpflichtend. So zeigt die Broschüre auch noch andere Optionen für eine Programmteilnahme auf.

Auch in Niedersachsen und Bremen nutzen weit mehr als 3.000 Studierende und Auszubildende jährlich das Programm für Bildungsaufenthalte im europäischen Ausland. Und umgekehrt kommen tausende junge Leute aus allen EU-Mitgliedstaaten durch die Förderung zu uns in den Norden. „Erasmus leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Identität. Besonders freut es mich, dass das Programm für Auszubildende, neben dem klassischen Studentenaustausch, auch zunehmend von Schulen und Ausbildungsbetrieben so gut angenommen wird,“ betont David McAllister.

Die neue Broschüre steht Interessierten unter folgendem Link zur Verfügung:

https://publikationen.kmk-pad.org/erasmus-akkreditierung/64377270