Presseinformation, 25. Juli 2018: Das EU-Japan Handelsabkommen – eine Chance für die Elbe-Weser-Region
27669
post-template-default,single,single-post,postid-27669,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation, 25. Juli 2018: Das EU-Japan Handelsabkommen – eine Chance für die Elbe-Weser-Region

Brüssel/Kreis Cuxhaven. Die EU hat kürzlich ein Freihandelsabkommen mit Japan unterzeichnet. Das Europäische Parlament wird dem Abkommen voraussichtlich Ende des Jahres zustimmen, so dass es endgültig in Kraft treten kann. Der Vertrag errichtet nicht nur die größte Freihandelszone der Welt, sondern setzt zugleich ein Zeichen gegen wachsenden Protektionismus. Auch Niedersachsen könnte direkt von diesem Abkommen profitieren.

„Das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Japan ist ein Beispiel dafür, wie sich Europapolitik ganz konkret positiv auf Niedersachsen und die Elbe-Weser-Region auswirkt“, sagte der Europaabgeordnete David McAllister (CDU).

Durch das neue Freihandelsabkommen fallen zukünftig 99% der Zölle zwischen Japan und der EU weg. Dadurch können der Warenabsatz angekurbelt und Investitionen gefördert werden. Die EU-Ausfuhren nach Japan könnten so um bis zu 24 Prozent steigen. Besonders für die norddeutschen Hafenstädte würde sich dies durch einen höheren Warenumschlag positiv auswirken. Auch für den Mittelstand bietet das Abkommen neue Chancen. Neun Firmen im Elbe-Weser-Raum treiben bereits Handel mit Japan. Erwartet wird nun, dass weitere Unternehmen in den japanischen Markt einsteigen. Das könnte vor allem auf Betriebe kleiner bis mittlerer Größe zutreffen, die bislang 75% der 12.480 in Japan aktiven Firmen aus Deutschland ausmachen.

„Das Abkommen bietet Garantien für den Schutz der Standards und Werte der EU und setzt zudem ein starkes Signal, dass man globalen Herausforderungen besser mit Zusammenarbeit als mit Protektionismus begegnen sollte“, so David McAllister.

Die EU führte 2017 Waren und Dienstleistungen im Wert von 86 Milliarden Euro nach Japan aus. 600.000 Arbeitsplätze hängen direkt mit dem Handel mit Japan zusammen und 550.000 Menschen sind bei japanischen Unternehmen in der EU beschäftigt.