Presseinformation 22.11.2018: Osterholzer BBS Schüler erleben die EU hautnah in Brüssel
28137
post-template-default,single,single-post,postid-28137,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation 22.11.2018: Osterholzer BBS Schüler erleben die EU hautnah in Brüssel

Wie arbeitet ein Parlamentsausschuss? Wie setzt sich die Europäische Union für Menschenrechte ein? Wie ist die politische Lage in Georgien? Mit diesen und weiteren Themen beschäftigten sich diese Woche acht Schüler der BBS Osterholz-Scharmbeck.

Die Jugendlichen konnten auf den Sitzen der Abgeordneten im Plenarsaal Platz nehmen und bei einer Veranstaltung zur europäischen Menschenrechtspolitik anwesend sein sowie spannende Diskussionen im Auswärtigen Ausschuss verfolgen. Hier erlebte die Gruppe unter anderem den Besuch des georgischen Außenministers. Georgien ist ein enger Partner der Europäischen Union. Zukünftig sollen die politische Annäherung und die wirtschaftliche Integration Georgiens mit der EU weiter vorangetrieben werden. Die Grundlage dafür bietet das ehrgeizige Assoziierungsabkommen, das bereits am 1. Juli 2016 in Kraft getreten ist. Georgien hat in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht. Durch die Zusammenarbeit mit der EU ist es dem Land gelungen, umfassende Reformen durchzuführen und die demokratischen Institutionen zu stärken.

Nachdem David McAllister zuletzt im Mai 2018 an der BBS Osterholz-Scharmbeck einen Einblick in die Arbeit des Europäischen Parlamentes gegeben hat, konnte die neun-köpfige Gruppe auf seine Einladung nun selbst europäische Politik hautnah erleben. „Die Europäische Union ist eine großartige Errungenschaft, die Frieden, Freiheit und Wohlstand für uns sichert. Dies können junge Leute am besten durch eigene Erfahrungen im Ausland erleben. Ein Besuch im Europäischen Parlament bietet hier einen interessanten Einblick“, so David McAllister.