Presseinformation, 16. November 2018: Europäisches Parlament stimmt für verbesserte Bahnfahrgastrechte
28119
post-template-default,single,single-post,postid-28119,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Presseinformation, 16. November 2018: Europäisches Parlament stimmt für verbesserte Bahnfahrgastrechte

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben am Donnerstag in Straßburg dafür gestimmt, die Rechte von Bahnreisenden zu stärken. Ziel ist es, Menschen mit eingeschränkter Mobilität besser zu unterstützen, Beschwerden schneller zu bearbeiten und mehr Platz für Radfahrer zu gewährleisten. Für die demnächst beginnenden Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten fordert das Europäische Parlament:

  1. Bessere Unterstützung für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Menschen mit eingeschränkter Mobilität sollen EU-weit kostenfrei Hilfe erhalten. An größeren Bahnhöfen soll dies zudem ohne vorherige Ankündigung möglich werden.

  1. Höhere Vergütungssätze nach langen Verspätungen

Die Entschädigung für Verspätungen von mehr als einer Stunde sollen von 25% auf 50% des Fahrkartenpreises erhöht werden. Bei einer Verspätung von mehr als anderthalb Stunden sollen 75% des Fahrpreises und bei einer Verzögerung von mehr als zwei Stunden der gesamte Fahrpreis zurückerstattet werden.

  1. Mehr Platz für Fahrräder

Die Europaabgeordneten setzten sich außerdem dafür ein, dass die Fahrgäste Anspruch auf Mitnahme von Fahrrädern in der Bahn haben sollen. Dies soll auch für Hochgeschwindigkeits-, Langstrecken- und grenzüberschreitende Züge gelten.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, David McAllister (CDU), sagte dazu: „Jedes Jahr legen Bahnreisende rund 500 Milliarden Kilometer im europäischen Schienennetz zurück. Durch die neuen Regeln sollen die europäischen Eisenbahnunternehmen pünktlicher und effizienter werden. Zudem schaffen die neuen Entschädigungsregeln Rechtssicherheit für Fahrgäste und Eisenbahnunternehmen gleichermaßen.“

Nach dem Votum des Europäischen Parlaments können nun gemeinsam mit den Mitgliedstaaten die Verhandlungen über den endgültigen Wortlaut der neuen Vorschriften beginnen. Sie könnten 2020 in Kraft treten.