Öffentliche Anhörung zur Antarktis-Politik der EU im Auswärtigen Ausschuss
32606
post-template-default,single,single-post,postid-32606,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Öffentliche Anhörung zur Antarktis-Politik der EU im Auswärtigen Ausschuss

Der Auswärtige Ausschuss im Europäischen Parlament wird sich morgen zum ersten Mal mit der Antarktis-Politik auseinandersetzen. Dazu findet eine öffentliche Anhörung mit Experten statt. 

Mit dem Antarktis-Vertrag von 1959 erklären 54 Staaten, dass der Südpol ausschließlich für friedliche Zwecke genutzt und alle Streitigkeiten über die territoriale Souveränität beigelegt werden. Dieser Kontinent erfährt in letzter Zeit aufgrund seiner Lage und seiner reichen natürlichen Ressourcen zunehmende Aufmerksamkeit. Es droht, dass auch am Südpol ein Wettbewerb zwischen den Weltmächten entsteht.

Die Anhörung wird sich mit der aktuellen Situation in der Antarktis und den künftigen Herausforderungen für den Kontinent befassen. Verfolgen Sie die Sitzung live unter https://t.co/nNbCGvjafl.