NWZ: Der neue Kohlkönig kommt von der Küste
26744
post-template-default,single,single-post,postid-26744,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

NWZ: Der neue Kohlkönig kommt von der Küste

Wer wird Nachfolger von Kohlkönigin Andrea Nahles? Wegen der langwierigen Regierungsbildung wurde die Frage ungewöhnlich lange nicht beantwortet – bis jetzt. Und einen Termin für das Gröönkohl-Äten gibt es nun auch.

Oldenburg Noch kurz vor Weihnachten sah es so aus, als ob die Wahl und der reguläre Amtsantritt der neuen Kohlmajestät gefährdet sein könnten. Aufgrund der Verzögerung bei der Regierungsbildung sah sich das Kurfürstenkollegium dem Vernehmen nach nicht im Stande, geeignete Persönlichkeiten für die Nachfolge der amtierenden Grünkohlkönigin Andrea Nahles zu suchen.

Doch jetzt geht es offenbar sehr schnell: Wie die NWZ aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, steht der Termin für das nächste Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten fest: Demnach ist die Wahl für Montag, 26. Februar, geplant. Das Pressebüro der Stadt wollte den Termin offiziell nicht bestätigen, verwies aber auf eine Pressemitteilung im Lauf des Donnerstag.

Wie die NWZ weiter erfuhr, soll die neue Kohlmajestät ein Niedersachse werden: David McAllister, 46, aus Bad Bederkesa (Landkreis Cuxhaven). Der frühere Ministerpräsident von Niedersachsen (2010-2013) und ehemalige Vorsitzender der CDU Niedersachsen (2008-2016) ist seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments in der EVP-Fraktion.

Nachdem die Entscheidung bei den beiden vorangegangen Wahlen jeweils auf eine Frau gefallen war – vor Andrea Nahles war Johanna Wanka Kohlkönigin – käme die Entscheidung für einen Mann nicht überraschend. Der Wahlvorschlag würde auch der politischen Farbenlehre gerecht, wonach die Königswürde die Parteienlandschaft berücksichtigt.

David McAllister galt und gilt als Hoffnungsträger der CDU auch über Niedersachsen hinaus. Der am 12. Januar 1971 als Sohn einer Deutschen und eines britischen Armeebediensteten geborene Jurist wird immer wieder genannt, wenn es um hohe Ämter in Staat und Partei geht.

Bei der Landtagswahl 2013 verlor der damalige Ministerpräsident knapp gegen seinen Herausforderung Stephan Weil (SPD) – eine Niederlage, die McAllister nur schwer verwunden hat. Er wechselte nach Brüssel und zog sich auch als Vorsitzender des CDU-Landesverbandes zurück. Im EU-Parlament leitet der 46-Jährige den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten. Die Kohlwürde wäre eine weitere Auszeichnung für den Politiker