EVP-Kommissare erhalten Schlüsselpositionen für die Zukunft Europas
29449
post-template-default,single,single-post,postid-29449,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

EVP-Kommissare erhalten Schlüsselpositionen für die Zukunft Europas

Erfolg für die EVP: Ausgeglichene Geschlechterverteilung im neuen Team Ursula von der Leyens

Zur heutigen Präsentation von Zusammensetzung und Zuständigkeiten der neuen EU-Kommission erklärte der Vorsitzende der EVP-Fraktion Manfred Weber (CSU):

„Es ist eine sehr gute Nachricht, dass die designierten EVP-Kommissare Aufgaben betreuen, die nah an den Menschen sind: von der Stärkung der europäischen Wirtschaft und Förderung des freien und fairen Handels über den Schutz unseres europäischen Lebensmodells bis hin zu Forschung, Gesundheit und Innovation. Es wird außerdem in der Verantwortung der EVP liegen, für unsere Demokratie und die Zukunft der nächsten Generationen einzustehen.“

Weber betonte, dass ein erster großer Erfolg der neuen Kommissionspräsidentin von der Leyen die Ausgewogenheit zwischen Frauen und Männern innerhalb des Kollegiums sei:

„Die EVP hat vor den Wahlen die Gleichstellung der Geschlechter versprochen, und jetzt halten wir dieses Versprechen ein. Das Geschlechter-Gleichgewicht im kommenden Kollegium ist eine große Leistung und ein wichtiges Signal an Europa und die Welt“, betonte Weber.

„In den Anhörungen in den Ausschüssen des Europäischen Parlaments wird die EVP-Fraktion die Kompetenzen und Fähigkeiten der Kandidaten vorurteilsfrei untersuchen. Wir werden prüfen, ob sie sich für ein besseres Europa einsetzen. Alle Kandidaten erhalten eine faire Chance.“

Weiter erklärte Manfred Weber: „Für die nächsten fünf Jahren wollen wir als EVP-Fraktion gemeinsam mit den EVP-Kommissaren Europa im Sinne der Bürger gestalten. Wir müssen unsere Wirtschaft und unsere Außengrenzen stärken und alle Europäer in einer zunehmend instabilen Welt besser schützen. Wir werden weiterhin für ein demokratischeres und bürgernahes Europa kämpfen.“