DIE WELT: „Der Fall hat eine gesamteuropäische Bedeutung“
26958
post-template-default,single,single-post,postid-26958,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

DIE WELT: „Der Fall hat eine gesamteuropäische Bedeutung“

Von Christoph B. Schiltz

Das EU-Parlament will nach dem Mord an dem Journalisten Ján Kuciak über Medienfreiheit in der Slowakei debattieren. Der Chef des Auswärtigen Ausschusses, David McAllister, fordert, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Das Europäische Parlament will in zwei Wochen in Straßburg über den Fall des toten Journalisten Ján Kuciak debattieren. „Wir wollen, dass der Fall des ermordeten slowakischen Journalisten auf die Tagesordnung des EU-Parlaments kommt und wir in zwei Wochen im Plenum über Medienfreiheit in der Slowakei beraten. Der Fall hat eine gesamteuropäische Bedeutung und wir wollen helfen, ihm die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die er verdient“, sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), WELT.

Er forderte die slowakischen Behörden auf, „den Sachverhalt aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen“. Es sei „schockierend“, dass mitten in der EU ein Journalist getötet wird, nur weil er seine Arbeit mache, sagte der EVP-Vizechef weiter. „Die Redefreiheit ist ein hohes Gut und elementar für das Funktionieren einer Demokratie“, so McAllister.