David McAllister: Debattenbeitrag zur Brexit-Anpassungsreserve
32036
post-template-default,single,single-post,postid-32036,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

David McAllister: Debattenbeitrag zur Brexit-Anpassungsreserve

Mit dem Brexit gehen viele negative soziale und wirtschaftliche Auswirkungen für die Menschen, Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen einher.

Die fünf Milliarden Euro schwere Reserve für die Anpassung an den Brexit ist daher wichtig für die Regionen Europas, die besonders von den Folgen des Brexit betroffen sind.

Es geht darum, Unternehmen bei der Anpassung an neue Grenz-, Zoll- und Kontrollregelungen zu unterstützen.

Und es geht vor allem um konkrete Hilfe für Branchen, die vom Handel mit dem Vereinigten Königreich abhängig sind. Viele Unternehmen mussten hohe, teils unvorhergesehene Einkommensbußen verzeichnen.

Die Fischerei ist der verhältnismäßig am stärksten betroffene Wirtschaftszweig. Dies resultiert aus den nun reduzierten Fangrechten in der Nordsee, im Nordatlantik und im Ärmelkanal.

Auch für die Fischwirtschaft und die Standorte Cuxhaven und Bremerhaven in meiner norddeutschen Heimat ist es wichtig, dass die finanziellen Mittel nun zügig und unbürokratisch vor Ort ankommen.