Europa-Newsletter
-1
archive,paged,category,category-europa-newsletter,category-20,paged-3,category-paged-3,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.5,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Europa-Newsletter April 2015

Die Bilder der Schiffskatastrophen vor der libyschen Küste rütteln auf, berühren und bedrücken uns. Der Tod so vieler Menschen, die ihr Leben menschenverachtenden Schlepperbanden anvertraut haben, führt uns das Unheil vor Augen, das Ungerechtigkeiten in den Herkunftsregionen der Menschen und zerfallende Staaten anrichten können. Wir

Europa-Newsletter März 2015

Sehr geehrte Damen und Herren, die Europäische Union soll nach den Vorstellungen von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker künftig eigene Streitkräfte haben. Damit könnte Europa glaubwürdig auf eine Bedrohung des Friedens reagieren, sagte er diese Woche in einem Zeitungsinterview. Ich finde der Kommissionspräsident hat Recht: Wir sollten die Gemeinsame

Europa-Newsletter Februar 2015

Sehr geehrte Damen und Herren, die nicht enden wollende Gewalt in der Ost-Ukraine ist das größte Problem in Europa. Zu den wichtigsten Lehren aus den Verheerungen des Zweiten Weltkriegs gehört, dass es keine gewaltsame Änderung von Grenzen mehr geben darf. Innerstaatliche Probleme sind friedlich zu lösen.

Europa-Newsletter – Nr. 6 (16. Januar 2015)

Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem blutigen Anschlag in Paris steht der Kampf gegen Terrorismus wieder oben auf der EU-Agenda. Jean-Claude Juncker erklärte diese Woche „Europa wird entsprechend reagieren müssen.“ Juncker warnte aber vor überstürztem Handeln und betonte zudem, die Terrorismusbekämpfung liege zunächst in nationaler

Europa-Newsletter – Nr. 4 (27. November 2014)

Sehr geehrte Damen und Herren, der Besuch des Papstes am 25. November 2014 war ein besonderer Moment für das Europäische Parlament. Seine Botschaften für Frieden, Solidarität und Offenheit sowie seine beeindruckende Persönlichkeit erreichen alle, unabhängig von ihrem persönlichen Glauben. Mit seiner Rede an die Abgeordneten, die für